Tipps für Backpacking in Thailand

Tipps für Backpacking in Thailand

Ein Backpacker kann sich in Thailand auf ein außergewöhnliches Abenteuer begeben, tausende von Menschen aus jedem Winkel der Erde erliegen der Versuchung. Gast-Bloggerin Verena verrät uns ihre Tipps für die schönsten Strände, das Nachtleben und  welche kulturellen Sehenswürdigkeiten sie begeistert haben. Ihre Meinung: In Thailand kommen alle auf Ihre Kosten, kaum ein Wunsch bleibt unerfüllt. Ein Aufenthalt von vier Wochen erlaubt es, Thailand in all seinen Facetten kennenzulernen, ob man dabei auf das Portmonnaie achten muss oder nicht. Im Folgenden werden wir einen Blick auf verschiedene Eigenheiten des Landes werfen, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten, und wir werden einige Schlüsselfragen erörtern, die Sie auf jeden Fall beachten sollten, wenn Sie vorhaben, sich nach Thailand aufzumachen. 

Ab in die Ferne!
Die Planung des Trips ist sehr wichtig, denn schon bei der Anreise steht man vor einer Vielzahl von Alternativen was Flug und Hotel betrifft.Der Suvarnabhumi Flughafen von Bangkok wird täglich von vielen verschiedenen Fluglinien angeflogen, darunter Lufthansa, Thai Airways und Air Berlin. Alleine von Frankfurt gibt es wöchentlich über 30 Flüge. Natürlich kann man für einen Flug nach Thailand eine Menge Geld ausgeben. Deshalb lohnt es sich, sich vorher gut zu erkundigen und verschiedene Fluglinien zu vergleichen. Die einfachste Möglichkeit, genau dies zu tun, bieten Flugvergleichsmaschinen. Mein Favorit ist z.B. momondo. Hier gibt man einfach seine Flugdaten ein und die Maschine ermittelt schnell die billigsten Flüge für die gewählte Reisezeit.

Unterkunft – Bungalow oder Luxus-Hotel?
In den vergangenen Jahren hat sich das Niveau der Unterkunftsmöglichkeiten in Thailand merklich verbessert. Zwar brachte das auch höhere Preise mit sich, aber im internationalen Vergleich gibt es in Thailand immer noch zahlreiche günstige Unterkunftsmöglichkeiten. Wenn Sie auf Ihr Budget achten möchten, bieten sich die zahlreichen Hostels an, aber auch ein behagliches Gasthaus. Das Papa Crab in Phuket, bietet einen vernünftigen Preis, vor allem außerhalb der Haupt-Saison. Am anderen Preisspektrum liegt das Six Senses Samui, ein Wellness-Hotel mit fünf Sternen, das mit seiner herrlichen Insel-Location etwas Außergewöhnliches zu bieten hat.

Sonne, Strand und Meer…
Eine der Hauptattraktionen bei jedem Thailand-Besuch sind die vielen Inseln und deren fantastische Strände. Hier kommt man sich vor wie im Paradies, kann abschalten und seine Seele baumeln lassen – oder sportlichen Aktivitäten nachgehen, wie z.B. schnorcheln, tauchen oder segeln. Im Süden Thailands gibt es unzählige Inseln und jede hat ihr ganz eigenes Gesicht. Mit keiner macht man einen Fehler und der Traumstrand ist immer inklusive. Der Patong Strand in Phuket ist wahrscheinlich der beliebteste Strand des Landes, da er in unmittelbarer Nähe zu vielen Hotels, Bars und Restaurants liegt. Wenn es Sie nach einem belebten, pulsierenden Stranderlebnis gelüstet, ist er die richtige Wahl. Eine Alternative, die vor allem bei Backpackern Gefallen findet, ist der White Sand Beach in Koh Chang. Normalerweise geht es hier etwas ruhiger zu. Mit einer fantastischen Aussicht unter Palmen zeigt sich hier für so manchen das Paradies, nach dem er gesucht hat.Eine weniger von Touristen bevölkerte Insel – und ein Geheimtipp – ist Koh Tao, auf der authentisches Thai-Leben zu finden ist, mit viel Kontakt zu Einheimischen. Natürlich fehlt es auch hier nicht an traumhaften weißen Stränden!

Chiang Mai – die „Rose des Nordens“
Thailand ist das perfekte Land für Abenteuerlustige. Ein beliebter Ort, um diese Lust auszuleben, ist Chiang Mai. Dort kann man auf alten Elefanten-Spuren wandeln, Wildwasser raften oder mit dem Kajak auf Tour gehen. Wer bereit ist, etwas mehr auszugeben, begibt sich auf Erkundungstripps, bei denen er die Nacht draußen verbringt, auf dem Siam-Fluss, in den Bergen oder beim Elefanten-Reiten. Ein Ausflug dieser Art kann eine lohnenswerte Erfahrungen sein, führt er doch in unberührte Teile Thailands, die dem Touristen sonst verschlossen bleiben.
Eine preiswerte und gemütlichere Alternative für ein Abenteuer, liegt in der Teilnahme an einem Scorpion Tailed River Cruise. Diese Trips finden auf traditionellen Booten statt und erlauben vom Fluss aus eine Sicht auf die Landschaft, wie sie die Menschen in früheren Zeit gehabt haben müssen. Es gibt einige Angebote dieser Art auf gänzlich verschiedenen Booten und Dschunken – und jeder einzelne dieser Trips lässt Zeit- und Lokalkolorit auf einzigartige Weise lebendig werden. Kein Trip ist hier wie der andere.

Abstecher nach Laos
Wer den Norden Thailands erkundet, für den bietet es sich an, einen Abstecher nach Laos, einem Nachbarland Thailands, zu machen. Eine Einreise von Europa aus ist in dieses Land nicht möglich, von daher lohnt es sich, die Chance zu nutzen, dieses Land von Thailand aus zu besuchen. Wer dem Touristenrummel Thailands entfliehen will und zur Ruhe kommen will, der wird sich in Laos pudelwohl fühlen, denn hier scheint das Leben unbeschwert. Anders als Thailand, kann Laos zwar keine pulsierende Hauptstadt wie Bangkok oder ellenlange exotische Strände bieten, allerdings hat das Land doch einiges zu bieten.Laos ist vom Buddhismus geprägt und deswegen findet man überall wunderschöne Tempelanlagen, wie z.B. in Luang Prabang, der ehenmaligen Königsstadt. Wer Lust auf einen kutlurellen Austausch hat, sollte Ausschau nach buddhistischen Mönchen halten, die gerne dazu bereit sind, sich mit Touristen zu unterhalten. Auch wer Spaß haben will, kommt hier auf seine Kosten. Einer der größten Flüsse der Welt, der Mekong, zieht sich durch Laos. Hier werden Fahrten mit dem Speedboat oder auf Bambusflößen angeboten.

Exotisches Thailand

Essen ist wesentlicher Bestandteil der thailändischen Kultur und wenn man das Land durchkreuzt, gilt es viele kulinarische Genüsse zu entdecken und mit ihnen Bekanntschaft zu schließen.Restaurants rangieren von heruntergekommenen Wellblechbuden bis hin zum Sternerestaurant. In jedem Fall sollte man sich nicht von der Einrichtung mancher Restaurants abschrecken lassen, da man in den kleineren und sehr einfach gehaltenen Restaurants – oftmals mit geringem Service – manchmal wahre Essenstempel entdecken kann. Als Faustregel sollte man immer folgendes im Kopf behalten: solange das Essen gut aussieht und gut riecht, ist es meist auch gut! Eines der berühmtesten und ursprünglich in Brüssel gegründeten Thai-Restaurants ist das Blue Elephant in Bangkok und Phuket, welches seinen Gästen Gerichte der thailändischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bietet, und zudem Kochkurse anbietet. Eine der spektakulärsten Möglichkeiten in Thailand zu speisen, findet sich im Six Senses Samui, man nennt es das „Dining on the Rocks“. Dort wird ein Sechs-Gänge-Menü gereicht, das von renommierten Küchenchefs zubereitet wird, die mit exquisiten Zutaten experimentierten. Die Gäste sitzen auf Bambus-Gebilden, die über dem See angeordnet sind. Ein ruhiger und spektakulärer Gastraum. Daneben gibt es natürlich viele Möglichkeiten, preiswerter zu speisen, etwa das Vegetarian Food Center in Bangkok. Das Restaurant gilt schon seit langem nicht mehr nur als ein Geheimtipp, sondern ist für jeden, der sich zur vegetarischen Küche hingezogen fühlt, ein Pflichtbesuch. Zumal die Preise auch für Rucksack-Touristen verträglich sind.

Lebensmittelmärkte & Shopping

Wenn Sie selbst kochen und mit der Thai-Küche liebäugeln, sollten Sie sich auf einem der Lebensmittelmärkte umsehen. Talat Thanin steht im Ruf, eine exzellente Auswahl zu bieten und dabei höchsten Hygiene-Standards zu entsprechen. Die Auswahl umfasst Fleisch, Früchte, Gemüse und sogar fertig zubereitete Mahlzeiten in einer Vielzahl von verschiedenen Geschmacksrichtungen. Taling Chang, nahe Bangok, bietet eine Auswahl an Produkten von ansässigen Landwirten an und unterscheidet sich von vergleichbaren Märkten dadurch, dass auch Fischer in ihren Booten den Markt ansteuern, um fangfrischen Fing zu verkaufen.Wer gerne seine Shoppinggelüste befriedigen möchte, der sollte sich in eine der großen Malls in Bangkok begeben. Dort wird von Teppichen, über Markenklamotten, bis hin zu Schmuck alles verhökert. Wer in Thailand nach Einkaufsmeilen, wie wir sie aus Europa kennen, sucht, der sucht wohl vergebens. Märkte und Shoppingcenter sind hier die Mekkas aller Shopaholics! Eine kleine Einkaufsstraße gibt es in Bangkok allerdings, die für jeden Backpacker auf die „To-Do“-Liste gehört: die Khaosan Road. Dies ist eine 400 Meter lange Straße, die zu Regierungsszeiten von König Chulalongkom erbaut wurde und primär dem Handel von ungekochtem Reis diente. Heute findet man dort unzählige Übernachtungsmöglichkeiten, Kneipen, Restaurants, Antiquariaten, Maßschneidereien, Straßenhändler, Tätowiershops und Reisebüros.Das war nur ein kleiner Einblick in die zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, die einem Backpacker in Thailand offen stehen. Jede Stadt und jedes Dorf hält seine ganz eigenen Geheimnisse für Sie bereit. Von daher ist es nicht verwunderlich, dass so viele Besucher wieder zurückkehren, wenn Sie einmal Thailand besucht haben.

Hilfreiche Links von Verena:
Flugsuchmaschine: momondo

Unterkünfte: Papa CrabSix Senses Samui

Strände:Patong BeachKho Tao

Freizeit & Exkursionen:

Siam River Tour
Scorpion Tailed Cruise
Laos

Kulinarische-Tipps:
Dining On The Rocks
Blue Elephant
Taling Chan Market