Antalya – Mehr als eine Stippvisite wert!

Antalya – Mehr als eine Stippvisite wert!

Ich habe Antalya im November besucht und herrlich sonnige Tage erlebt. Viele meiner Freunde kennen nur den Flughafen dieser Stadt. Ich finde, wer es dabei belässt, versäumt viel. In den letzten Jahren hat sich Antalya zu einer richtigen Metropole entwickelt, die sich aber den Charme einer kleinen Stadt bewahrt hat. Antalya StadtansichtSie liegt auf einem massiven Felsplateau, das sich bis zu 30 m aus dem Meer hebt.

Kaleiçi, die Altstadt

Wer das ursprünglich der Stadt erleben möchte, besucht Kaleiçi, die Altstadt. KaleiçiDas „innere Schloss“ wie Kleici übersetzt heißt, ist von zwei Stadtmauern umgeben. Diese Oase besteht aus vielen kleinen Häusern, die teilweise älter als 800 Jahre sind und aus malerischen engen Gassen.Kaleiçi Ansichten In kleinen Geschäften und romantischen Restaurants kann man herrlich die Zeit vergessen und sich in den Tag treiben lassen.Hadrian's TorDas Eingangstor der antiken Stadt ist das Hadrian’s Tor, es wurde im Jahre 130 errichtet. Mich haben die drei Torbögen mit den vielen Ornamenten sehr beeindruckt. Sein Aussehen erinnert entfernt an den die imposanten römischen Triumphbögen.Golf von Antalya AltstadtWer durch die Gassen streift merkt schnell, dass sich überall Blicke auf die steile Küste und den Golf von Antalya und das Gebirgsmassiv eröffnen. Strand am YachthafenEin Geheimtipp ist der Strand am Yachthafen beim Mermerli Restaurant. Er ist ganz klein, ca. 80 m lang und versteckt sich unterhalb der alten Stadtmauern. Ein schöner Platz, an dem man perfekt in der Sonne entspannen kann.

Der Hafen Yat Liman

Der Hauptweg in den Hafen, Yat Liman führt über eine steile Treppe. Hafentreppe Yat LimanAuch hier herrscht eine entspannte Szenerie mit gemütlichen kleinen Cafes und Bars. Hafen AntalyaViele unternehmen von hier aus eine Bootstour zum Düden-Wasserfall im Osten. Er stürzt viele Meter die Klippen ins Meer hinab.HafenpanoramaVom Hafen fährt ein Panoramaaufzug in die „Oberstadt“. Wer wie ich im Herbst kommt, hat auch keine langen Schlangen zu befürchten und die Aussicht von der Plattform des Aufzuges ist wirklich schön.Fahrstuhl Antalya

Archäologisches Museum

Ich bin eigentlich kein passionierter Museumsgänger, aber das archäologische Museum von Antalya kann ich sehr empfehlen. Archäologisches MuseumEs ist auch für diejenigen etwas, die nicht die antiken Stätten wie Perge, Aspendos oder Thermessos besucht haben. Das Museum besteht aus 13 Ausstellungsräumen, Gärten und einer Freilichtgalerie. Hier wird Geschichte richtig lebendig.  Saal der GötterDie Ausstellungen präsentieren unzähligen Statuen, besonders beeindruckend ist der Saal der Götter. Sarkophage Außerdem kann man prunkvoll verzierte Sarkophage bestaunen. Wer mag lässt den Besuch im  Museumsgarten ausklingen.Museumsgarten

Unterbringung -Hotels

Ich habe während meines Besuchs im Hotel Akra Barut geschlafen und kann dieses Hotel sehr empfehlen. Es ist eine Mischung aus Stadthotel und Ferienhotel und die meisten Zimmer bieten einen tollen Blick auf die Bucht von Antalya. Hotelblick AntalyaAußerdem gibt es einen wirklich hervorragenden Wellnessbereich mit Indoorpool und einem gut ausgestatteten Fitnessraum. Wer wie ich im Herbst kommt, hat so die Möglichkeit seinen Städtetrip mit Wellness zu verbinden. Hotel Akra BarutDie Altstadt erreicht man vom Hotel aus in ca. 20 Minuten zu Fuß. Bei Öger Tours gibt  eine Woche, inkl. Flug, Transfer und Frühstück ab 369 Euro. Also sicherlich eine Überlegung wert. Altstadt Impressionen AntalyaWer es individuell mag, bucht seines der vielen Altstadthotels.

Mein Fazit

Antalya hat sich zu einer lebendigen Stadt entwickelt. Hier findet sich eine bunte Mischung aus traditionellen Basaren und modernen Einkaufszentren. In den Clubs und Diskotheken oberhalb des Yachthafens, lässt sich die ganze Nacht durchfeiern. Wer es beschaulicher mag verbringt den Abend in den hübschen kleinen Restaurants und genießt die türkische Küche. Ein absolutes „Must see“ wenn man einen Urlaub an der Türkischen Rivera plant.Antalya Metropole