Malta im Februar - eine Reise wert

Malta im Februar – eine Reise wert

Zu Beginn der Pandemie hatte Malta in der COVID-19 Notsituation schnell reagiert und umfassende Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ergriffen. Daher war es während der ersten Infektionswelle vergleichsweise gering betroffen. Ausflugsschiff ValllettaWir hatten das Glück vor dem ganzen Corona-Wahnsinn herrliche unbeschwerte Tage dort zu verbringen. Bei tollem Wetter, viel Sonnenschein und angenehmen Temperaturen um 20° und das alles im Februar. Malta kommt als Valletta parkenMischung aus Italien, Britannien mit orientalischen Einschlägen daher. Es gehört zur EU, die Währung ist der Euro und neben Maltesisch ist Englisch die Amtssprache. Verständigung also super einfach. AMaltaAutofahren ist kritisch, weil Linksverkehr, also nur für Mutige. Aber dafür gibt’s richtig gute maltesische ÖFFIs, sie bestehen aus Bussen und Fähren, bringen einen entspannt an jeden Ort der Insel. Eine Wochenkarte für den Bus kostet derzeit 20€, eine Einzelfahrt kostet 2€ .Historische Gebäude

Wir hatten nicht viel erwartet und waren umso überraschter, wie nice und vielfältig Malta doch ist. Das waren unsere Malta-Highlights:

Sliema und St. Julians

Sliema, war unser „Basislager“, es ist eine quirlige Stadt, mit vielen Möglichkeiten. Ich konnte gut shoppen gehen und es gibt eine tolle Auswahl an guten Restaurants, Bars und Clubs. St. Julians bayWir hatten hier ein Apartment, mit Blick auf die Bucht und die Promenade. Nicht gerade leise, dafür waren wir mittendrin und konnten das geschäftige Treiben beobachten. Sehr schön und besser als Kino.St. JuliansDie Promenade am Meer verläuft hauptsächlich entlang der Halbinsel, die den Marsamxett Harbour von St. Julians trennt. Sie beginnt bei Ta’ Xbiex und geht bis zur Spinola Bay in St. Julian’s weiter. Valletta FähranlegerFür 2,80 € pro Person sind wir mit der Fähre nach Valletta gefahren. Die Fahrt ist kurz, billig und mit super Aussicht. Der Aufstieg in die Innenstadt von Valletta ist dafür sportlich.

Valletta  Maltas Hauptstadt

Valletta ist Weltkulturerbe und Schauplatz vieler Hollywoodstreifen, denn die Hauptstadt kann vieles sein: Mal ist sie Königsmund, mal Rom mal Jerusalem. VallettaBrad Pitt und Steven Spielberg nutzen Sie als Kulisse und und und. Der vom Meer umschlossene Stadtkern mit gewaltigen Festungsmauern mit seinen abschüssigen Straßen, Barockgebäuden, Palazzi, hübschen Geschäften sowie den pitoresken Balkon-Häusern hat etwas ganz Besonderes.Valletta Straßenkarneval

Wir hatten das Glück den Karneval mitzuerleben. Auf der ganzen Insel wird gefeiert und in Valletta ist die karnevals-Hochburg. Feiernde ziehen durch die Straßen alles ist bunt geschmückt. Karneval VallettaEin Erlebnis, dass im Moment wie aus einer anderen Welt zu kommen scheint, aber vielleicht ist es nächstes Jahr ja schon wieder so weit. Hoffentlich.Straße VallettaValetta ist rasterförmig angelegt und galt um 1570 als modernste aller europäischen Städte. Es gibt etliche Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt, wie die St. John’s Co-Cathedral, der Großmeisterpalast, die Upper Barraca Gardens mit ihrem tollem Panoramablick auf den Grand Harbour und die gegenüberliegenden Three Cities.

Die drei Städte (Three Cities) Vittoriosa, Senglea und Cospicua

Upper Barrakka Gardens sind eine öffentliche Parkanlage, sie befinden sich am höchsten Punkt der Stadtbefestigung auf der St. Peter and St. Paul Bastion. Wir fanden, dass hier einer der schönsten Ausblicke zu genießen ist. Upper Barrakka GardensDie Drei Städte Vittoriosa, Senglea und Cospicua sowie die Waterfront Vallettas liegen einem hier zu Füßen. Der Weg zu diesem Aussichtspunkt führt direkt neben dem Castille-Platz. DSCN2450Mit dem Lift sind wir zum Hafen heruntergefahren. Hier gibt es Fähren, die zum öffentlichen Verkehrsnetz gehören oder man kann privat ans andere Ufer schippern.three citys-Birgu, Senglea,CospicuaDie drei Städte haben im Vergleich eine ruhige, fast beschauliche Gangart. Wir sind entspannt durch die Gassen geschlendert und fühlten uns wie auf einer Reise in die Vergangenheit.

Mdina die stille Stadt

Zeitreise total: Mdina, die 3.000 Jahre alte Stadt thront auf einem Plateau, schon von weitem ist sie sichtbar. Mit ihren Kirchen, Klöstern und Palästen und massiven Festungsmauern ist sie etwas ganz Besonderes, die dicken Mauern wurden von den Römern erbaut. Mdina StadttorDie Stadt betritt man durch ein Tor aber zuvor läuft man über eine Brücke, die einen tiefen Graben überspannt. Das Stadtbild besteht aus verwinkelten Gassen, hübschen ockerfarbenen Häusern und Palästen, mit kleinen Balkons. MdinaBarocke Architektur trifft hier auf mittelalterliche Gebäude – eine einzigartige Atmosphäre!

Knapp 400 Einwohner leben noch innerhalb der Stadtmauern, es gibt kleine hübsche Restaurants mit Innenhöfen, die einen Besuch lohnen. Wir sind mit dem Bus dahingefahren, von Valetta ca 30 Minuten entfernt. Stadtansicht MdinaMdina ist für Game of Thrones-Fans einen Besuch wert. Die Stadt wurde für viele Filmszenen genutzt als die fiktive Stadt Königsmund.

Fischerdorf Marsaxlokk – Idylle aus dem Bilderbuch

Bunte Farben machen gute Laune. So auch im Fischerdorf Marsaxlokk, das sich in einer Bucht im Südosten Maltas versteckt. Knallbunt bemalt schaukeln die traditionellen Luzzu-Fischerboote immer auf den Wellen. Trotz vieler Besucher hat sich Marsaxlokk seinen ursprünglichen Charme bewahrt.Marsaxlokk

Es ist ein beschauliches Dorf, das an sich nicht allzu viel zu bieten hat. Geschätzt wird es wegen der malerischen Promenade, die mit den kleinen Booten davor, beides zusammen bildet die perfekte Urlaubsszenerie. Ruderboot MaltaNatürlich gibt es frischen Fisch, ein Restaurant reiht sich an der Uferpromenade neben das andere.  Im Sommer nehmen viele vom Hafen aus  eines der privat organisierten Boote zum St. Peter´s Pool. Eine Fahrt zwischen 3 und 5€.

Rumkommen- Öffentliche Verkehrsmittel auf der Insel

Die öffentlichen Verkehrsmittel auf Malta bestehen nur aus Bussen und Fähren. Eine Wochenkarte für den Bus kostet derzeit 20€, eine Einzelfahrt kostet 2€.

Unser Fazit für Malta

Auf jeden Fall einen Besuch wert, denn hier findet jeder etwas für sich: Ganz egal, ob man wandern, Shopping, feiern, entspannen oder etwas besichtigen möchte. Überraschend vielfältig mit herrlichen Temperaturen auch im Winter, Frühjahr und im Herbst.

Abendstimmung

Ach ja, aus aktuellem Anlass (Februar 2021)

Seit dem 13. November 2020 ist die Einreise nach Malta für deutsche Fluggäste nur noch mit einem negativen Corona-Test möglich, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Wer bei der Einreise keinen Test vorlegen kann, muss ihn am Flughafen nachholen. Bis zum Ergebnis darf der Passagier die Quarantäne nicht verlassen.