Föhr- Friesischer Sommer im September

Föhr- Friesischer Sommer im September

“Hartelk welkimen” heißt Herzlich Willkommen und so fühlen wir uns jedes Mal, wenn unser Ziel auf 54° 43′ Nord, 8° 30′ Ost liegt. Wie immer erwarten uns eine unaufgeregte Gastlichkeit, herrliche Strände, sattes fruchtbares Grün, das Wattenmeer und ein Blick bis zum Horizont und noch weiter.Es gibt elf schmucke Inseldörfer, fünf Windmühlen, einen alten Ringwall und drei Kirchen. Eines der schönsten Dörfer ist sicher Nieblum. Die gepflasterte Straßen, Kapitänshäuser unter Reet, mit blühende Rosen begeistern viele Besucher. Im Sommer wird die Hauptstraße fälschlicherweise von den Gästen zur Fußgängerzone umgewandelt, so benötigt man einige Geduld bei der Durchfahrt.In Wyk hat man nicht nur einen wunderbaren Blick auf die Halligen, sondern trifft auch auf Genossen die einen auf die Welt gebracht haben…Oder nicht???!Ganz lautlos wird es, wenn der  Seenebel aufzieht. Hier bekommt die Stille ein eigenes Gesicht……um wenige Stunden später dem blauem Himmel mit weißen Wolken und einer stahlgrau glitzernden Nordsee Platz zu machen.Am schönsten sind aber die Sonnenuntergänge.Was singt die ganze Welt von Capri, wenn es so etwas vor der Haustür gibt. Kein Wunder, das Föhr auch als Karibik der Nordsee gilt.Auch diese Jahr haben wir jeden Tag auf der Insel genossen. Wer mehr über Föhr erfahren möchte schaut in unseren anderen Reisebericht.Hier haben wir viele Tipps gesammelt. Auf jeden Fall können wir einen Ausflug an die Nordsee empfehlen.