Kappadokien – Im Land der Feenkamine

Kappadokien – Im Land der Feenkamine

Diese Vulkanlandschaft in Zentralanatolien ist etwas ganz Besonderes. In Jahrmillionen haben Regen, Wind und Kälte diese märchenhafte Landschaft aus Türmchen, Pilze, Kaminen geschaffen. Feenkamine KappadokienIch habe Kappadokien im Rahmen einer Pressereise besuchen dürfen und war wirklich begeistert von dieser einzigartigen Region.

Ballonfahrt  über Kappadokien

Wer die bizarre Schönheit dieser Natur auf besondere Weise erleben möchte, sollte sich eine Ballonfahrt gönnen. Für uns ging es vor Sonnenaufgang mit dem Bus zum Startpunkt. Die Szenerie dort hatte etwas Surreales. In der Dunkelheit waren nur die Umrisse einiger wenige Ballons zu erahnen. Ballonfahrt StartpunktGroße Brenner fauchen mit langen Flammen in die Nacht und erhitzen die Luft in den Ballons. Als sich der Himmel in das typische Blau des aufziehenden Morgens verwandelt, besteigen wir den Ballon. Kappadokien BallonLautlos hebt er ab und gleitet in den heranbrechenden Tag. Die feenhafte Landschaft von Kappadokien erscheint zu unseren Füssen, gehüllt in ein fast unwirklich schönes Licht. BallonfahrtErst jetzt bemerken wir die vielen Ballons die um uns herum schweben. Ballonfahrt ImpressionenEs hat etwas Magisches, über die aufragenden Zacken der vulkanischen Gebirgsmassive mit ihren Zinnen, Türmen und Tälern zu schweben. Landschaft KappadokienFür mich ein einmaliges Event, das wirklich seinesgleichen sucht und ich war froh, dass ich daran teilhaben durfte.Sonnenaufgang Kappadokien

Göreme

Wer Kappadokien besucht, sollte auch Göreme sehen. Hier befinden sich unzählige christliche Höhlenkirchen mit wundervollen Wandmalereien. Eingang GöremeEin Freilichtmuseum, mit einer ringförmigen Ansammlung von Höhlenkirchen, die extrem gut erhaltene aufwendige Wand- und Deckenmalereien besitzen. Freilichtmuseum GöremeMan spricht von den besterhaltenen christlichen Fresken außerhalb Europas. Wir waren sehr beeindruckt, die Farbenvielfalt ist wirklich einmalig.

Höhlenstadt Kaymakli

Doch die Tuffsteinlandschaft verbirgt noch viel mehr, in den unterirdischen Siedlungen fanden Generationen von Christen Schutz vor römischen und arabischen Invasoren. Höhlenstadt KaymakliWir haben die unterirdische Höhlenstadt Kaymakli besucht. Man vermutet dass sie bis zu 12 Stockwerke tief in die Erde gebaut wurde. Die meiste Zeit verbrachten die Menschen hier unter Tage, nur zur Feldarbeit kamen sie ans Tageslicht. KaymakliFür mich nicht vorstellbar und wer die unterirdische Stadt besucht sollte auf keinen Fall Platzangst haben. Hier sollen bis zu 5000 Menschen gelebt haben, nach den Hethitern fanden verfolgte Christen hier Schutz. KaymakliSelbst im Byzantinischen Reich lebten Menschen in der Untergrund-Stadt. Alles sehr beeindruckend, doch ich muss gestehen ich war froh, als es wieder ins Tageslicht ging.

Nationalpark Rotes Tal

Im Nationalpark befindet sich auch das „Rote Tal“, es schlängelt sich 3 km lang zwischen Tuffsteinkegeln und Feenkaminen dahin. Nationalpark KappadokienDie Farben der Tuffsteine wechseln je nach Sonneneinstrahlung und je nach Mineralgehalt, zum Sonnenuntergang erscheinen die Felsen in tiefem Rot. Rotes Tal WanderwegBei Wanderern ist das Tal wegen der abwechslungsreichen Wegstrecke beliebt. In einer 2-stündigen Wanderung führt ein gut beschilderter Trail bis in das Dorf Çavu.

Ihlara-Schlucht

Die Ihlara-Schlucht ist ebenfalls ein Hotspot für Wanderer. Sie wird zu Recht mit Grand Canyon betitelt.  Ihlara-Schlucht Die 11 km lange Wegstrecke in der 80 m tiefen Schlucht führt vorbei an Höhlenkirchen, dem Dorf Belisirma und endet im Dorf Yaprakhisar. Die Wanderdauer ist auf 4 -5 Stunden festgelegt.

 Ihlara-Schlucht wandern

Ich finde in Kappadokien ist man schnell abseits der ausgetretenen Touristenpfade. Kappadokien ist also ein Reiseziel für Wanderer , Individualreisende und Menschen, die Rundreisen schätzen. Kappadokien LandschaftsimpressionenÖger Tours hat zum 50-jährigen Bestehen eine spezielle Jubiläumstour entwickelt. Termine hierfür sind : 19. Mai 2019 ,16.Juni 2019 ,15.September 2019, 29.September 2019. Open Air Museum in ZelveIch kann die Tour sehr empfehlen, besonders wegen des sehr kompetenten Reiseleiters, beim Spezialisten weiß man was man hat.

Kappadokien Felsenwohnungen

Mein Fazit:

Die Türkei hat wirklich mehr zu bieten als Strand und All-Inclusive an der türkischen Rivera. Gerade Zentralanatolien, die Schwarzmeer Region und Ankara bieten ein spannendes Kaleidoskop. Wer die andere Türkei sehen will, mit abwechslungsreicher Natur, unglaublichen Kulturzeugnissen und interessanten Begegnungen, dem empfehle ich eine Rundreise. Denn sie bietet die Möglichkeit diese unglaubliche Landschaft, historische Zeugnisse, unterirdische Städte und uralte Siedlungsanlagen in ihrer ganzen Vielfalt zu erleben.