Ischia – Wandern, Thermalquellen und viel Natur

Ischia – Wandern, Thermalquellen und viel Natur

Eigentlich hatte ich mir etwas mit Wellness und Thermalurlaub für Ischia vorgestellt, in meiner Fantasie ganz mondän wie Sophia Loren, Gina Lollobrigida, Audrey Hepburn oder Maria Callas. Denn die waren  prominente Liebhaber der warmen Thermalquellen und Naturdampfbädern auf Ischia. Im selben Maße hat wohl auch die Kanzlerin Angela Merkel die Insel im Golf von Neapel für sich entdeckt. Darüber hinaus wurde der Film “Cleopatra” mit Liz Taylor und Richard Burton hier gedreht. Da der „Beziehungsstatus“ der Beiden nicht gerade nachahmenswert war und weder ich noch mein Freund zum Hollywood-Jetset gehören, wollten wir neben „Thermal-Wellness“  auch etwas ganz Neues ausprobieren. Ferien auf dem Bauernhof oder wie es jetzt heißt Agrotourismus. Richtig schön ländlich, mit Essen vom eigenen Hof, aber ohne Gummistiefel! Und so war es denn auch.

Hotel Pera di Basso

Auf einem felsigen Kap, hoch oberhalb der Ortschaft Casamicciola lag unser kleines Hotel- Paradies, das Pera di Basso. Bei Mario und seiner Familie fühlt man sich wie zuhause, abends serviert er selbstgekochte Köstlichkeiten und selbstangebauten Wein vom eigenen Hof.

Der Hof liegt zwar etwas außerhalb und auf dem ersten Weg dorthin, fühlten wir uns wie „lost in nature“. Mit einem Leihwagen, der absolut zu empfehlen ist, kommt man jedoch gut über die ganze Insel.

Einen Roller haben wir uns nicht getraut zu mieten, wir wollten lebendig wieder zuhause ankommen. Wer weiß – wie die Italiener auf den kleinen „Höllenkisten“ fahren, kann erahnen was ich meine…

Überhaupt ist Ischia viel, viel mehr als nur eine riesige Thermalwanne. Die kleine Insel ist so herrlich typisch italienisch, keine Betonburgen und das Landesinnere überrascht mit Weinbergen, Kastanien- und  Pinienwäldern und wunderschöner Mittelmeermacchia. Wandern ist hier ein großes Thema, für mich am schönsten, -der Wanderweg im Osten der Insel, entlang der Steilküste, mit herrlichen Ausblicken auf das Meer und Capri. Oberhalb des Dorfes Molara (Gemeinde Barano), an der  Kirche Chiesa di San Rocco (Santo Patrono del comune di Barano d’Ischia) begannen wir unsere Wandertour. Den „Einstieg“ auf unseren 350 m hohen Berg. Ein gutes Stück geht es auf der kleinen Küstenstraße entlang, dann auf  den Wegen entlang der Steilküste und durch die Weinberge. Besonders die Aussicht auf die Scarrupata Bucht ist imposant, beinahe 400 Meter weiter unten tosen die Meereswellen an die Felsen. Auf Ischia gibt es noch viele weitere Wanderwege z.B. Touren zu den Kraterlandschaften, GEO Wanderungen oder einen Aufstieg zum Monte Epomeo – mit 789 m der höchste Berg auf Ischia. Neben den tollen Wandermöglichkeiten, kommen viele Reisende nach wie vor wegen der Thermalbäder nach Ischia. Schließlich ist die Insel mit 103 Thermalquellen und 69 Fumarolen, die Thermal-Hauptstadt Europas. Es gibt in fast jedem Ort eine Bäderanlage. Selbst für nicht Gicht oder Rheuma geplagte oder solche die so schön wie die Loren und die Taylor werden möchten –  ein wirklich entspanntes Vergnügen. Da wir es aber etwas einfacher mögen, haben wir mehrmals die Sorgeto-Bucht besucht. Hier kann man ein natürliches Thermalbad im Meer genießen! Kostenlos. Schon der Abstieg ist ein Erlebnis, gefühlte 1000 Stufen geht es abwärts, dabei sind es tatsächlich nur knapp 220. Genau weiß ich es aber nicht, ich habe mich immer wiederverzählt…

Sorgeto-Bucht

In der  Bucht fließen die heißen Thermalquellen direkt ins Meer. Unwissend wie ich war, wollte ich meine Zehen reinhalten, dabei hätte ich mich fast verbrüht, die Quellen „kochen“ wirklich. So haben wir uns für die „sanfte Garmethode“ entschieden und sind wie die anderen Besucher in die Becken gekrochen. Hier vermischt sich kaltes Meerwasser mit den heißen Thermalquellen und das Wasser ist eine Wohltat für den Körper. Ich war so entspannt im Wasser, dass ich das Gefühl nicht los wurde es könnte “etwas Festes” werden zwischen mir und der Bucht! Dieses Naturbad muss besonders im Frühjahr und Herbst etwas ganz Besonderes sein, denn da steigen die Dampfschwaden aus dem Wasser empor. Das Bad ist das ganze Jahr geöffnet, nur bei starker Brandung ist es sicher nicht empfehlenswert dort zu baden. Im Restaurant der Bucht haben wir Pasta gegessen, die recht lecker war.

Corso Vittoria Colonna

Aber auch italienisches Stadtleben kommt auf Ischia nicht zu kurz. Im größten Ort von Ischia geht es typisch italienisch zu, allabendlich trifft man sich zum Bummel auf den Corso Vittoria Colonna. Er verbindet die Ortsteile Ischia Porto und Ischia Ponte.

Castello Aragonese mit Skulpturen-Ausstellung

Natürlich haben wir auch das Castello Aragonese besucht, es liegt auf einer kleinen vorgelagerten Insel, in Ischia Ponte. Wer mag kann zum Castell hochlaufen, wir haben natürlich den Fahrstuhl genommen. Die Festung hatte viele Besitzer.

Nonnengruft

Die Nonnen hinterließen eine recht morbide Hinterlassenschaft – die Nonnengruft. Die verstorbenen Nonnen wurden auf  Steinsitze gesetzt. Das Loch dient dem Abfluss der Körperflüssigkeiten. Makaber aber wahr, die junge Nonnen mussten dort täglich mehrere Stunden über den Tod meditieren. Unwissend wie ich war, habe ich mich auch dort reingesetzt und Facksen gemacht.Was mein Freund fotografierte. Die Bilder sind jedoch verblitzt, spuckie oder!? Das nächste Mal informiere ich mich vorher, wo ich draufsitze… Viel erfreulicher sind die besonders schönen Kunstausstellungen und die Gärten, die sich über den Felsen verteilen. Wer über das nötige Kleingeld hat kann hier Ferienwohnungen mieten. Das Restaurant hingegen soll recht günstig und empfehlenswert sein.

Procida Marina Corricella und Hafenmole

Außerdem unternahmen wir einen Ausflug auf die kleine Schwesterinsel Procida. Das Eiland ist Italien pur, kein Wunder das hier der Film „Der talentierte Mr. Ripley“, auf der nicht mal vier Quadratkilometer großen Insel, gedreht wurde. Bei der Ankunft am Hafen fielen uns  gleich die pastellfarbenen Fischerhäuschen auf. Auf dem Weg hinauf zum Palazzo Reale, geht es durch eine pittoreske Altstadt. Noch bunter und malerischer geht es im Fischerdorf Marina Corricella zu. Die kleinen Häuser mit ihren verschachtelten Terrassen und verwinkelten Treppen werden fast den ganzen Tag von der Sonne beschienen. Der größte Strand Procidas liegt praktisch gegenüber von Ischia und heißt La Chiaiolela, für alle die den Trubel mögen genau der richtige Platz. Etwas kompliziert, nur durch lange Treppen zu erreichen ist der Strand Chiaia. Durch seine geschützte, ruhige Lage ist er aber ideal für Familien. Wer einen reinen Strandurlaub verbringen will, ist auf Ischia oder Procida nicht ideal bedient. Es sei denn, man hält es wie die Italiener, die auf 1m breiten Strand mit allerlei Plastikbadegetier, Kindern, Liegestühlen und sonstiger Strandeinrichtung mehr im Wasser sitzen, als an Land. Es gibt zwar den 3 km langen Maronti Strand, aber der ist im Sommer meist überfüllt. Unsere Lieblingsorte waren Lacco Ameno und Forio. Lacco Ameno liegt malerisch am Fuß des Monte Vico (116 m), hier gibt es viele nette Geschäfte, Spezialitäten- Restaurants und einige der exklusivsten Hotels Ischias.

Lacco Ameno

Glanz brachten Sophia Loren, Ava Gardner und Elizabeth Taylor in den Ort, denn sie verbrachten hier ihre Wellness- Ferien. Unser Lieblingsplatz war eine kleine Strandbar (Pub Bar Ondablue) direkt am Wasser, rechts am Ende des Corso Angelo Rizzoli, der Wirt serviert herrliche Antipasti und Bruschetta zu günstigen Preisen.

Forio

Forio bietet viel Charme, mit seiner Altstadt und dem ursprüngliches Stadtbild sowie viele Shopping-Möglichkeiten. Außerdem haben wir im Hafen, gerne einige Schwimmzüge durchs Meer gemacht. Ich kann schon verstehen, dass die langjährige Chefredakteurin und Herausgeberin der ZEIT Marion Gräfin Dönhoff  hier ihr zweites Zuhause fand.

Sant’ Angelo Wasserfront

Mehr malerische Atmosphäre gibt es nur noch in Sant’ Angelo: schaukelnde Boote im Hafen und die sich an den Fels schmiegenden Häuser, bieten ein zauberhaftes Ambiente. Von hier aus legen auch Taxi-Boote zum Maronti Strand ab.

Blick vom Pera di Basso auf den Golf von Neapel

Unser Ischia –Urlaub war ein Strauß bunter Reiseerlebnisse,- wir haben neben entspannter Wellness, aktiven Wandertouren, relaxter Strand-Atmosphäre und buntem städtischen Treiben, einen  ganz typischen italienischen Flecken gefunden.  Für den der die Vielfalt mag, sicher ein empfehlenswertes Reiseziel im wunderschönen Golf von Neapel. Wenn ihnen mein Reisebericht gefallen hat, würde ich mich sehr über eine positive Bewertung freuen. Falls sie mehr lesen möchten, dann abonnieren sie uns kostenlos auf der Startseite.

Neben den direkten Links im Blog (einfach anklicken/Seite öffnet im anderen Fenster) finden sich weitere Infos hier: Ischia Inselseite

Ischia live per Webcam: http://www.ilmeteo.it/webcam/Ischia