Lago di Como: Mehr Bella Italia geht nicht

Lago di Como: Mehr Bella Italia geht nicht

Ich weiß, -es hört sich abgedroschen an, wie aus einem x-beliebigen Urlaubskatalog, aber es ist nun mal die Wahrheit, der Comer See ist wunderschön und ein landschaftliches Paradies. Wir sind seinem Charme erlegen, mit seinen Lichtern und Farben, dem reizvollen Uferbereich mit den steil aufragenden Bergen, den mondänen Villen und der mediterranen Pflanzenwelt. Wir können gut verstehen, dass Promis wie der Clooney sich hier ihr Sommerdomizil eingerichtet haben – das hätten wir auch gerne.

Der Comer See

Unsere Anreise war jedoch alles andere als mondän. Ab Lübeck ging’s mit Ryanair (ohne Notlandung :lol: ) direkt nach Bergamo. Die erste Nacht verbrachten wir in einem Stadthotel unweit des Bahnhofs. Da wir uns einen Urlaub komplett ohne Auto vorgenommen hatten, nahmen wir die stündliche Bahnverbindung über Mailand nach Como. Es gibt auch eine Busverbindung (C46-D46), die dauert zwei Stunden. Die erste Bahn-Teilverbindung von Bergamo nach Mailand war extrem entspannt. In Mailand wurde es dann etwas hecktisch. Der E16 nach Zürich, der in Como hält wurde ca.5 Minuten vor Abfahrt erst mit dem entsprechenden Gleis angezeigt. Das führte dazu, dass wir uns dichtgedrängt in den Gängen aufhalten mussten. Da ich fälschlicherweise nur ein Regionalticket gekauft hatte, hätte ich eigentlich nachzahlen müssen. Der Schaffner verfügte jedoch nur über ein kaputtes Ticketgerät, so konnten wir ohne Aufpreis weiter fahren. Italien halt! -„Che bello tu sei“-

Como Hafenausfahrt

In Como angekommen holte uns unsere Vermieterin Louise direkt vom Bahnhof ab und nachmittags fuhr sie uns auch noch zum Supermarkt für die ersten Einkäufe. Das nenne ich wirklich mal Service und Gastfreundschaft. Louises Apartment Cava ist eine Unterkunft, wie man sie sich schöner eigentlich nicht vorstellen kann. Nach einem kleinen Marsch über verwinkelte Gassen und einige Treppen, eröffnet sich „unser Balkon zum See“. Wir waren so „verzaubert“, dass wir die ersten Stunden nur das Treiben auf dem Wasser genossen haben. Außerdem war es gleich so heiß, dass wir uns erst einmal akklimatisieren mussten. Schließlich kamen wir aus dem verregneten, kühlen Deutschland.

Unser Apartment Cava mit Traumhafter Aussicht

Am Nachmittag unternahmen wir eine kleine Erkundungstour durch unsere „Urlaubsheimat“ Urio. Der kleine langestreckte Ort liegt 7 km von Como entfernt und ist römischen Ursprungs. Über ihm ragt ein steiler Berg mit Steinbrüchen, aus dem einstmals Moltravio-Stein abgebaut wurde. Urio liegt direkt am Seeufer und hat einen eigenen Fähranleger. Uns hat das Ortsbild gefallen, mit seinen hübschen Häusern und Villen und den schmalen, steilen  Wegen und Treppen, die den Hang hinauf führen. Baden kann man an einem kleinen Strand, der unterhalb der Kirche liegt. Die Eintrittskarten dafür gab uns Louise.

Im Ort gibt es zwei Restaurants, eine Cafébar und einen kleinen Krämerladen. Im Minimarkt, der täglich geöffnet hat, gibt es alles zum Überleben. Also Wasser und Wein… Wer es üppiger mag, bekommt hier auch Schinken, Brot, Pasta, Pesto, Tomatensoße, Milch und andere Kleinigkeiten. Die Inhaber sind sehr freundlich und mit ein paar Brocken Italienisch kommt man schnell ins Gespräch. Wir waren fast täglich da, schon um unsere Weinvorräte aufzufüllen. 

Schiffsverkehr auf dem Lago di Como

Zu Beginn unseres Urlaubs wollten wir gerne eine Mini Tour über den See unternehmen. Leider hatten wir uns vertrödelt, deshalb mussten wir den Bus nehmen. Der fährt auch nur einige Male am Tag und eigentlich können die Fahrkarten nur in Como gekauft werden. Im Bus direkt gibt es in der Regel keine Karten. Die Busfahrer nehmen einen aber immer mit und erheben dafür von Fall zu Fall eine Art „Trinkgeld“ von 1 € pro Person. Einmal sind wir gratis gefahren.

Como Dom San Fedele

Como ist eine zauberhafte Kleinstadt und war aufgrund der Seidenverarbeitung schon immer sehr wohlhabend. Die Römer haben die romantische Altstadt schachbrettartig angelegt. Die Wahrzeichen sind der Dom und der Broletto auf der Piazza Duomo.

Nach einem Bummel durch die Gassen, entschieden wir uns für einen Ausflug nach Brunate. Er thront in 715 m Höhe, in schönster Panoramalage über der Stadt. Am leichtesten erreicht man den Villenvorort mit der Seilbahn, der Funicolare.

Como Funicolare

Die knapp 7 -minütige Fahrtstrecke, mit einer maximalen Steigung von 55%, ist schon ein Erlebnis für sich. Natürlich hätten wir ihn auch gerne zu Fuß erklommen, aber bei 40° im Schatten haben wir doch lieber den bequemen Weg genommen. Oben angekommen bietet sich ein beeindruckendes Panorama über den unteren Seearm, Como, weiter über die Poebene bis zum Alpenwestkamm.

Panorama von Brunate

Wir hatten uns für den schattigen Panoramaweg entschieden, an dem sich eine pittoreske Villa nach der anderen reiht. Zum Leuchtturm kann man den Schuttlebus nehmen oder den steilen 40-minütigen Fußweg wählen. Unsere Vermieterin  Louise erzählte uns, dass es für die gemäßigten Temperaturen im Frühjahr schöne Wanderwege entlang des gesamten Seeufers gibt, die im Winter auch eine herrliche Ski-Langlaufstrecke sind.

Brunate idyllischer Villenvorort

In den folgenden Urlaubstagen haben wir einige Ausflüge mit dem Schiff unternommen. Hier konnten wir zwischen unterschiedlichen Touren wählen. Die erste „Seetour“ war ein kurzer Ausflug nach Nesso, wo man auch das Clooney Anwesen vom Wasser aus sehen kann. Das eigentlich viel schönere, sind die anderen kleinen Orte die das Schiff entlang des Seeufers ansteuert. Hier hatten wir einen Blick auf eine schöne Villa neben der Anderen.

Westlicher Seearm vom Comer See- Ostseite

Nesso ist ein in den Hang gebauter Ort. Wir haben uns durch die steilen Gassen hinauf zur Straße begeben. Hier stürzt der kleine Fluss „Nose“, als Wasserfall mit romantischer Brücke und mittelalterlicher Burgruine, in den See. Wir konnten das Schauspiel von einer kleinen Bar, direkt an der Straße beobachten.

Nesso mit seinem Wasserfall

Natürlich waren wir auch auf der großen Seerundfahrt unterwegs, die hinauf bis nach Menaggio führt. Das Schiff legt auf dieser Tour an den schönsten Plätzen des Sees an. Uns hat Lenno sehr gefallen. Der Ort liegt auf einer Landzunge, der “Dosso di Lavedo”. Vom Wasser hatten wir einen tollen Blick auf die  “Villa del Balbianello”, die  für den James Bond Film “Casino Royal” als Kulisse diente. Die einzige Insel des Comer Sees, die Isola Comacina  lohnt für einen Rundgang. Das Inselrestaurant “La Locanda dell`isola Comacina”, haben bereits Prominente aus aller Welt besucht, wie  George Clooney, Brad Pitt, Matt Damon bis hin zu Britney Spears, Madonna, Joe Cocker und Elton John.

Einer der Hauptanziehungspunkte am See, ist unbestritten der Ort Bellagio. Er liegt auf einer Halbinsel, im Dreieck zwischen den drei Seearmen. Der Ort erinnert ein wenig, wie an eine andere Zeit. Die engen, verwinkelten Gassen und Treppenaufgängen, mondänen Villen und die hübsche Uferpromenade locken die unterschiedlichsten Besucher an. Als  Vorbild für das gleichnamige Luxushotel in Las Vegas, sind hier auch die meisten Amerikaner zu finden.

Bellagio Uferpromenade

Zu Seemitte gehören neben Bellagio, auch Varenna und Menaggio. In Menaggio haben wir unser Schiff verlassen und die Mittagszeit verbracht. Besonders schön fanden wir die Seeuferpromenade mit den Blumen und Palmen.Natürlich sind wir durch die Altstadt des Ortes geschlendert und haben an der Piazza Garibaldi das Mittagessen genossen.

Menaggio Uferpromenade

Am Strand, der unterhalb des Youth Hostel La Primula haben wir unsere Füße in den See gehalten und auf die Fähre gewartet, die uns nach Tremezzo brachte. Das Youth Hostel soll eine empfehlenswerte Adresse sein, für günstigen Urlaub ab 18 € pro Nacht. Schon bei der Anfahrt von Tremezzo sahen wir die Villa Carlotta. Sie erinnert an ein kleines Märchenschloss. In der Villa ist eine beeindruckende Kunstsammlung zu sehen, mit Statuen von Canova und Gemälden von Appiani und Hayez. Der parkähnliche Garten soll besonders im Frühling ein Augenschmaus sein, denn dann blühen hier Hunderte von Azaleen und Rhododendren. Uns hat der wohltuende Schatten und die englische Gartenarchitektur sehr gefallen.

Von Tremezzo haben wir den Bus nach Urio genommen. Leider sind wir eine Station zu früh ausgestiegen, sodass wir nach einem Abstieg durch steile Treppen und Wege nicht, wie gedacht, an unserem Fähranleger standen, sondern vor der „Hütte“ vom George Clooney. Natürlich habe ich den Amateur-Paparazzi gegeben und gleich den Eingang gefilmt. Und hier ist wirklich nichts los und nichts zu sehen. Außer, dass neben der Villa das Baden im See verboten ist und überall Überwachungskameras installiert sind. Den Weg kann man sich also sparen, vom Wasser aus sieht man da mehr.

Clooney Wohnort Laglio

Neben unseren Schiffstouren, haben wir vor allem Como genossen. In den autofreien Gassen des historischen Zentrums, kann man ideal bummel und shoppen gehen. Einige Male haben wir morgens den Bus genommen, um das Treiben aus einem Straßencafe, bei einem typisch italienischen Frühstück, zu beobachten.

Como Altstadt

Außerdem gibt es bei Coin in der Via Boldoni 3, einen Supermarkt der bis 19.30 Uhr durchgehend geöffnet hat. Das ist sehr entspannend, denn die italienische Mittagspause ist nicht unbedingt kompatibel mit den Abfahrtzeiten der öffentlichen Verkehrsmittel. Der Supermarkt hat alles für den täglichen Bedarf, Gemüse, Fleisch und Obst und was man sonst noch so braucht. So konnten wir ohne Stress über Mittag einkaufen und mit der Fähre am Nachmittag nach Urio zurückfahren. Bei einem unserer Ausflüge, sahen wir dann auch George Clooney am Kiosk!

Ja wirklich,- zwar nur in Form eines DVD –Covers, aber in der Not „frisst der Teufel ja bekanntlich Fliegen“. Tatsächlich hat er uns um zwei Tage verpasst. Schade für Ihn, aber wir kommen sicher wieder. Neben Clooney, der Basilica S.Fedele  und dem Dom, gibt es in Como auch einige spannende Museen. Sie befinden sich in der Verlängerung der “Via Vittorio, auf der “Piazza Medaglie d`Oro”. Das archäologische „Museo Civico“ und das „Civico Museo Garibaldi zeigen Fundstücke aus der Vorgeschichte Comos, sowie der Römerzeit.

Como Museum Civico

Neben der historischen Stadtmauer ist auch die  Befestigungsanlage “Torre di Porta Vittoria” einen Blick wert. Am Dienstag und Donnerstag vormittags und am Samstag den ganzen Tag, findet auf dem Vorplatz der große Wochenmarkt statt. Wir haben unsere Zeit am Comer See und in unserer hübschen Ferienwohnung mit Seeblick wirklich genossen. Die Landschaft ist unwiderstehlich reizvoll. Das Zusammenspiel der Architektur, Berge und Natur machen diesen Flecken in Norditalien sicher zu Recht, zu einem der Schönsten überhaupt. Besonders Nachts entfaltet der See seinen ganz eigenen Reiz, mit all seinen Lichtern an den Ufern. Nachreisen ist absolut empfehlenswert.

 Hier noch einmal alle wichtigen Informationen im Überblick:

Comer See Information:

http://www.comersee.ws/

http://www.comersee-info.de/see_schoenste_orte_comer_see.shtml

http://www.reisefuehrer-comersee.de/

Tipps fliegen und buchen mit Ryanair:

http://gratisflug.com/buchen/webcheckin

P&R Parkplatz Lübeck:

http://killerwal.com/2010/04/01/kostenlos-parken-am-flughafen-%E2%80%93-hamburg-lubeck-blankensee/

Fahrplan Shuttle-Bus:

http://nah.sh.hafas.de/bin/tb/query-p2w.exe/dn?whichTask=hst&p2wType=st&showAdvancedOptions=1&

Bergamo- Como Busverbindung:

http://www.asfautolinee.it/en/en-us/home.aspx 

Bergamo-Como Bahnverbindung:

http://www.trenitalia.com/cms/v/index.jsp?vgnextoid=ad1ce14114bc9110VgnVCM10000080a3e90aRCRD

Fähren und Schiffe Lago di Como:

http://www.navlaghi.it/eng/c_illago.html

Ferienwohnung in Urio bei Louise van Lingen:

http://www.traum-ferienwohnungen.de/23312.htm?sid=1e0ade44ab1bb213e7bcf7d61ae020cc

Andere Wohnungen und B&B´s die uns aufgefallen sind: 

http://www.hotel-la-villa.com/deutsch/landkarte.html

http://www.mariashouse.it/DE/fotografie.html

http://www.leortensiebedandbreakfast.com/Costi_Lierna_t.htm

http://www.villaelenavarenna.it/eng/tariffe.php 

http://www.tourist-online.de/Italien/Comersee/Wohnung-Varenna 

http://www.fewo-direkt.de/ferienwohnung-ferienhaus/p370567t

http://www.homelidays.de/colonno/ferienwohnung-437254de1.htm

http://www.homelidays.de/san-siro/ferienwohnung-188165de1.htm